Star Wars Battlefront

Viel Wirbel um Luke Skywalker. Jedi-Kräfte kannte man bisher nicht in der Battlefront-Serie. (Foto: EA)

Viel Wirbel um Luke Skywalker. Jedi-Kräfte kannte man bisher nicht in der Battlefront-Serie. (Foto: EA)

Das also ist sie – die dunkle Seite von Battlefront. Das Spiel, von dem 2015 jeder geredet hat, auf das viele gehofft haben und in das vermutlich die höchsten Erwartungen gesteckt wurden – sowohl von Star Wars-Fans als auch von Battlefront-Zockern. Kann das Spiel diesem hohen Erwartungsdruck standhalten?

Wir haben Star Wars Battlefront getestet und verraten die Antwort!

Star Wars ist, das darf man in diesem besonderen Fall wirklich so schreiben ohne sich des Verdachts der PR-Sprache auszusetzen, nicht nur eine Filmserie, sondern ein gigantisches Stück Popkultur.

In diesem Jahr standen zum ersten Mal gleich zwei Star Wars-Großereignisse auf einmal an: Der Kinofilm „Star Wars VII: Das Erwachen der Macht“ und das Videogame „Star Wars Battlefront“. Bisweilen war kaum einzuschätzen, welches Medium von der Fangemeinde intensiver herbeigesehnt wurde. Das Warten auf „Battlefront“ hat nun ein Ende.

Kindheitstraum Reloaded

Stormtrooper, X-Wing und die Schlacht von Jakku (Foto: EA)

Stormtrooper, X-Wing und die Schlacht von Jakku (Foto: EA)

„Star Wars Battlefront“ macht Kindheitsträume wahr. Auch die Träume erwachsener Spieler, die mit der Original-Trilogie der Sternenkriege von George Lucas aufgewachsen sind.

So erlaubt „Star Wars Battlefront“ nicht nur ein Wiedersehen mit alten Bekannten wie Han Solo, Prinzessin Leia, Luke Skywalker und seinem Papa Anakin, besser bekannt als Darth Vader, sondern auch, hautnah in die Rolle eines der Helden und Schurken aus dem bekanntesten Märchen der Neuzeit zu schlüpfen.

Wir begegnen Darth Vader, dürfen Han Solos Millennium Falken steuern, die Uniform eines Stormtroopers anziehen, einen legendären Plan einfädeln, um einen AT-AT aufs Glatteis zu führen, im X-Wing auf Tie-Fighter-Jagd gehen, auf einem Speeder Bike durch die Wälder von Endor schweben und vieles mehr, wovon Star Wars-Anhänger schon als Kinder oder Jugendliche geträumt haben.

Auch den bekannten Orte aus dem Star Wars-Universum kann man, zusammen mit neuen Kulissen, einen Besuch abstatten. Den Eisplaneten Hoth beispielsweise, Endor, die Heimat der Ewoks oder den Wüstenplaneten Tatooine.

Das Ohr spielt mit

Alte Bekannte, dank Digitaltechnik für immer jung (Foto: EA)

Alte Bekannte, dank Digitaltechnik für immer jung (Foto: EA)

Kein Zweifel, bei der Umsetzung von „Star Wars Battlefront“ war dem Programmierer-Team von DICE die Wichtigkeit einer authentischen Umsetzung des Star Wars-Mythos bewusst. Jeder noch so kleine Detailfehler wäre von den Science Fiction-Jüngern in der Luft zerrissen worden wie ein vom Todesstern getroffener Planet.

„Star Wars Battlefront“ ist daher mit Liebe zum Detail gestaltet und voller Anspielungen auf die Filmreihe, die jedes Fanherz höher schlagen lassen.

Das gilt nicht nur für optische Hommagen an legendäre Filmmomente, sondern auch für die akustische Umsetzung was Soundeffekte und Musik angeht.

Darüber hinaus gibt es in der deutschen Version auch Nostalgie für die Ohren: Die deutschsprachigen Synchronsprecher aus den ersten Star Wars-Episoden haben sich noch einmal vors Mikrofon gestellt – Luke Skywalker (Hans-Georg Panczak sprach auch schon Jackie Chan), Han Solo (Wolfgang Pampel spricht Harrison Ford, ist aber auch als Larry Hagmans deutsche Stimme bekannt) sowie Prinzessin Leia (Susanna Bonaséwicz kennt man auch als Fran Drescher in der Serie „Die Nanny“ sowie als Titelheldin der Hörspielreihe „Bibi Blocksberg“).

Und die Geschichte?

Darth Vader sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. (EA)

Darth Vader sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. (EA)

Die Verkaufszahlen von „Star Wars Battlefront“ schreiben Firmengeschichte für EA, die Grafik ist über jeden Zweifel erhaben und dennoch sind die Meinungen von Kritikern und Spielern in einem Aspekt des Gameplays gespalten.

Es geht um die Story. Es gibt nämlich keine. Zumindest keine Singleplayer-Geschichte, die ein neues Kapitel im Krieg der Sterne episch erzählt. „Star Wars Battlefront“ ist ein reiner Multiplayer.

Wer darauf steht, in riesigen Schlachtfeldern zusammen mit anderen den Krieg der Sterne zu Lande, zu Wasser und zur Luft zu erleben, wird begeistert sein über die totale Immersion in die Weltraumschlacht. Das sind vor allem Battlefield-Spieler, die auch Star Wars gut finden.

Wer dagegen mit Mulitplayer-Gameplay bis dato wenig Erfahrung hat, bekommt zwar mit „Star Wars Battlefront“ einen intuitiven und leichten Einstieg ins Genre geboten und als Motivation auch noch eine detailgetreue Star Wars-Welt in digitaler Form.

Doch bleibt für die Casual Gamer unter den Spielern das mehr oder weniger diffuse Gefühl: grandiose Adaption des Star Wars-Mythos, aber irgendwas fehlt. Gut möglich also, dass trotz filmreifer Grafik und authentischer Star Wars-Atmosphäre bei dem einen oder anderen die dauerhafte Motivation ausbleibt und der Spielspaß auf dem Schlachtfeld liegen bleibt, sobald man in alle Schauplätze mal reingeschnuppert hat.

Eiskalt abserviert oder cooles Gameplay?

Coole Kulisse aus "Star Wars Battlefront" (EA)

Achtung, AT-AT! Coole Kulisse aus „Star Wars Battlefront“ (EA)

Ob man 60 Euro für ein reines Multiplayer-Spiel berappen mag, darüber wird gern im Netz diskutiert, zumal der optionale Season Pass mit neuen Missionen nochmal ins Geld geht.

Fest steht: Multiplayer-Fans und solche, die es dank der Liebe zu Star Wars werden, freuen sich über epische Schlachten mit bis zu 40 Spielern. Ob man dabei eine Rolle für die dunkle oder helle Seite übernimmt, wechselt immer wieder.

Neben unbekannten Helden und Antihelden kann man sogar in die Rollen der Heroen wie Luke Skywalker, Han Solo, Darth Vader oder Prinzessin Leia schlüpfen.

Fazit: „Star Wars Battlefront“ tut alles, um die Science Fiction-Jünger zu befriedigen. Wird in der Fortsetzung eine Story zusätzlich zum Multiplayer-Erlebnis geboten, dürften auch die letzten Kritiker jubeln wie eine Horde Ewoks, denen ein Strumtruppler in die Falle ging.

USK: ab 16 Jahren
Plattformen: Xbox One, PS4, PC
Publisher: EA
Erscheinungsdatum: 19. November 2015