Marble Sounds – Tautou

Diese Sounds sind herzergreifend: Marble Sounds (Foto: Agathe Danon)

Diese Sounds sind herzergreifend: Marble Sounds (Foto: Agathe Danon)

Unsere musikalische Lieblingsentdeckung der letzten Wochen wird derzeit in der Redaktion ziemlich viel rauf und runter gehört: Marble Sounds treffen mit ihren elegischen Indie-Pop-Rock-Hymnen mitten ins schwarze Herz. So viel Gefühl tut fast schon weh vor Intensität. Wundervoll!

Man merkt es wohl schon am Einstieg in diesen Text: Das Album „Tautou“ von Marble Sounds lässt uns nicht kalt. Das liegt nicht nur an den Ohrwurm-Melodien, sondern auch an der Überdosis authentischen Gefühls, das zwischen den Notenzeilen für die totale emotionale Dröhnung sorgt.

Wenn es in der Musik darum geht, Emotionen zu transportieren, dann sind diese Jungs wahre Genies. Weinende Geigen, ein trauriges Klavier, eine melancholische Stimme und dann doch immer wieder auch die Lebensfreude, die unter der Hülle hervor scheint.

„Tautou“ ist bereits das dritte Album der Belgier um den Komponisten Pieter Van Dessel. 2010 erschien das Debüt „Nice Is Good“, 2013 „Dear Me, Look Up“. Die bekannteste Single war „Leave a Light On“.

Marble Sounds sind:

Pieter Van Dessel: vocals, piano, keyboards
Gianni Marzo: electric guitar, lap steel and pedal steel guitars
Brecht Plasschaert: rhodes, keyboards
Frederik Bastiaensen: bass
Mattijs Vanderleen: drums, percussion, vibraphone

Was das Quintett anbietet, kann sich hören lassen. Wieder und wieder.

Erneut klingen Marble Sounds mit „Tautou“ mal bombastisch und geradezu orchestral, dann wieder minimalistisch wie ein Unplugged-Konzert im kleinsten Kreis – doch immer erzielt wird ein intensives Hörerlebnis, das Herz und Ohren gleichermaßen erreicht.

Zwischen Postrock und intelligentem Pop

Nach den Youtube-Hits Good Occasions (über sechs Millionen Klicks) und The Time To Sleep (über vier Millionen Klicks) waren Marble Sounds bereit für das nächste Kapitel. Und das heißt „Tautou“.

Zehn Songs auf der musikalischen Spielwiese zwischen Postrock und intelligentem Pop. Death Cab For Cutie, Elbow und Frightened Rabbit inspirierten Van Dessel hörbar im Songwriting-Prozess.

Der Komponist selbst sagt über den Entstehungsprozess: ‘“Tautou geht tiefer, wir klingen erwachsener als früher. Es fühlt sich wie ein großer Schritt vorwärts an.“

Da können wir nur zustimmen.

MarbleSounds-artwork

Tracklist

01. The Ins and Outs
02. The First Try
03. K.V.
04. Set the Rules
05. Present Continuous
06. Tout et partout
07. Roque
08. These Paintings Never Dry
09. Ten Seconds to Count Down
10. (How It’s Going to) End

Label: Zealrecords
Vertrieb: Cargo Records
Web: marblesounds.com
EAN: 5425017526452

Live-Termine

08.05. Grüner Salon, Berlin
09.05. Kleiner Donner, Hamburg
10.05. Schlosskeller, Darmstadt
11.05. Haldern Pop Bar, Haldern
12.05. MTC, Köln
13.05. Stereo, Nürnberg
14.05. Musikbunker, Aachen
15.05. Oben Air Festival, Karben